Allgemeine Hinweise (Erwachsene)

Sie haben sich nach eingehender Beratung dafür entschieden, sich in unserer Praxis ambulant operieren zu lassen. Auf die Möglichkeit, die Operation auch unter stationären Bedingungen (z.B. in der HNO – Klinik des „HELIOS Klinikum Erfurt“) durchführen zu lassen und damit die Risiken bei den sehr selten auftretenden Komplikationen Blutung und Atemnot zu vermindern, möchten wir Sie an dieser Stelle nochmals aufmerksam machen.
 

Vor der Operation

Falls Sie in den Tagen vor der Operation einen frischen Infekt mit Husten oder Fieber bekommen, in anderer Weise erkranken oder auch aus persönlichen Gründen verhindert sind, sagen Sie bitte rechtzeitig den Termin ab.
Wenn im Winterhalbjahr mit starkem Schneefall, Glatteis oder Nebel gerechnet werden muss, nehmen Sie bitte Rücksprache mit der HNO-Praxis.
Sie müssen am OP-Tag nüchtern sein (nicht essen, trinken, rauchen).
Sollten Ihnen noch Fragen bezüglich des Ablaufes, der Nachsorge oder des möglichen Risikos einfallen, so scheuen Sie sich nicht, uns zu fragen. Es gibt keine dummen Fragen! Wir beantworten sie Ihnen gern.
Besprechen Sie mit Dr. Bormann genau, was mit der Operation an Ihnen erreicht werden soll und fragen Sie ihn, welche Komplikationen auftreten können. Das Durchlesen unserer Informationen und Merkblätter genügt nicht.
Etwa eine Woche (spätestens Montag) vor dem vereinbarten OP-Termin müssen Sie sich mit Dr. Bormann in der HNO-Praxis in Erfurt noch einmal zu einer detaillierten Terminabsprache telefonisch oder persönlich in Verbindung gesetzt haben. Versäumen Sie das, vergeben wir den Termin in unserem OP-Programm an einen anderen Patienten.

Nach der Operation

Wenn Sie nach der Narkose richtig wach sind, werden Sie von den Ärzten abschließend angesehen. Es wird besonders auf eine mögliche Nachblutung geachtet.
Bitte verlassen Sie die HNO-Praxis erst nach ausdrücklicher Erlaubnis von Dr. Bormann.
Sollten Ihnen jetzt trotzdem Zweifel aufkommen, ob Sie mit der Nachsorge alles „packen“ können, ist es immer noch günstiger, sich stationär zur Nachsorge aufnehmen zu lassen. Das ist jedenfalls besser, als wenn Sie verunsichert nach Hause fahren und sich gewissermaßen im Stich gelassen fühlen. Falls es dabei bleibt, dass Ihre Angehörigen die Nachsorge zu Hause selbst übernehmen, beachten Sie bitte Folgendes:

Wieder zu Hause

Sie dürfen zu Hause alles essen und trinken. Sie sollten jedoch jeweils mit kleinen Mengen beginnen, um sicher zu gehen, dass nicht erbrochen wird.
Am Abend, etwa 12 Stunden nach der Operation, wird Dr. Bormann bei Bedarf mit Ihnen Kontakt aufnehmen. Vor der Entlassung aus der Praxis spricht er dies im Einzelnen mit Ihnen ab.
In den ersten 2 Tagen nach der Operation sollen Sie sich körperlich nicht belasten, sich nicht sonnen und nicht im heißen Wasser baden oder duschen, um keine Blutung zu provozieren. Gegen einen kleinen Spaziergang gibt es nichts einzuwenden. Tragen Sie auch bitte Sorge dafür, dass in den ersten 48 Stunden nach der OP immer ein Angehöriger unmittelbar für Sie erreichbar ist, um bei auftretenden Problemen ärztliche Hilfe herbei zu holen.
Am Ohr/Trommelfell operierte Patienten sollen kein Wasser ins Ohr bekommen. Ein wenig eingefettete Watte im Gehörgang schützt das frisch operierte Ohr beim Haare waschen.
Sie sollten nachts in Hörweite Ihrer Angehörigen schlafen, damit eine durch Blutung erschwerte Atmung rechtzeitig bemerkt wird. Im Schlaf schluckt man das Blut unbemerkt. Der Magen verarbeitet das geronnene Blut aber im Allgemeinen nicht. Es tritt Übelkeit und Erbrechen auf. Sollte es dazu kommen, verzagen Sie nicht gleich. Es sieht schlimmer aus als es ist. Durch Speichel und Magensaft wird eine größere Menge vorgetäuscht. Wichtig ist, dass Sie jetzt ruhig bleiben und sich vergewissern, dass es nicht weiterblutet. Altes Blut ist dunkelrot, frisches hellrot. Sie sollen sich in diesem Fall etwa 1-2 Minuten lang leicht nach vorne beugen. Kommt kein Blut mehr aus Mund oder Nase, besteht kein Anhalt zur Sorge. Etwas blutiges Sekret durch Wischen und Tupfen an der eventuell liegenden Nasentamponade ist in der ersten Nacht völlig normal. Sollte es jedoch richtig rot tropfen, geben Sie uns sofort Bescheid. Auch wenn Sie im Zweifel darüber sind, ob es schlimm ist oder nicht, sollten Sie anrufen.
Am nächsten Vormittag kommen Sie zu einer ersten Nachuntersuchung in die HNO-Praxis.
 

Telefonnummern für den HNO-Notfall in Erfurt

Wenn Sie nach der Operation irgendwelche Probleme erkennen oder Fragen haben, nehmen Sie mit dem Operateur oder seinem Praxispartner rasch Kontakt auf. Er ist folgendermaßen für Sie erreichbar:
HNO-Praxis: 0361 64 38 262
Dr.Bormann privat: 0361 – 211 57 56 oder 0172 – 7967213